Demokratiepreis 2018 „Werkstätten für Demokratie“ 

Das Siegerprojekt wird Mitte Dezember 2018 bekannt gemacht.

Preisausschreiben der Neuen Helvetischen Gesellschaft

In keinem anderen Land kann die Bevölkerung über so viele Themen abstimmen und sich im politischen Prozess einbringen wie in der Schweiz. Das Schweizer Volk wird regelmässig aufgerufen, zu wichtigen Sachfragen und Gesetzen Stellung zu nehmen oder richtet sich mit einer Volksinitiative, Petition oder dem Referendum selbst mit konkreten Anliegen an die Behörden. Die demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten sind bekannt. Dennoch ist die politische Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger rückläufig. Die Gründe dafür sind vielfältig und komplex.

Angesichts dieser Tendenz gewinnen die politische Bildung und damit das Verständnis für eine Kultur des Zusammenlebens an Bedeutung. Politische Bildung hat zum Ziel, Interesse an politischen Fragen und Prozessen zu wecken. Das Verständnis für und die Teilnahme an demokratischen Formen des Zusammenlebens können trainiert und eingeübt werden, beispielsweise in Schulen und Vereinen, im Rahmen von freiwilligen, ausserobligatorischen Initiativen.  

Mit dem diesjährigen Demokratiepreis „Werkstätten für Demokratie“ will die Neue Helvetische Gesellschaft (NHG) solche freiwilligen, partizipativen Prozesse zur Förderung der Demokratie und der politischen Bildung würdigen und zur Nachahmung empfehlen.

Bild: Shutterstock

Die Ausschreibung des Demokratiepreises 2018 der NHG erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gemeindeverband (SGV), der sich mit seinem Projekt „in comune“ für die Partizipation in den Gemeinden einsetzt.

Wir bitten die Gemeinden, das Preisausschreiben an die entsprechenden Stellen (Fachverantwortliche aus den Bereichen Soziales, Bildung, Integration; Schulleiter und Lehrpersonen) sowie an Ihre Freiwilligenorganisationen, Vereine in Ihrer Gemeinde weiterzuleiten.

Die Projekte sind der NHG bis spätestens am 31. August 2018 einzureichen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Preisausschreiben

 

 

2. Demokratiepreis

Der 2. Demokratiepreis der NHG-TS geht an die Gemeinde Escholzmatt-Marbach (LU)

Demokratiepreis

Bild: Musikalische Umrahmung an der Preisverleihung vom 5. Mai 2015 in Marbach.

Festvortrag von Prof. em. Wolf Linder.

Laudatio von alt Bundesrichter Franz Nyffeler.

Siehe auch Reaktionen in der Presse.

Ein Gemeindeporträt von Escholzmatt-Marbach der Zeitschrift SCHWEIZER GEMEINDE.

 


1. Demokratiepreis

 Demokratiepreis


Die Preisträger 2013 Nathalie Kücholl Bürdel und Vincent Kücholl vom Verlag Loisirs et Pédagogie erhalten aus der Hand des Zentralpräsidenten Hans Stöckli den Demokratiepreis der Neuen Helvetischen Gesellschaft / Rencontres Suisses - Albert Oeri-Preis.

Preisträgerin und Jury (französisch und deutsch)

Laudatio von Rainer J. Schweizer, Präsident der Jury (französisch)

Ansprache von Ruth Dreifuss, a.Bundesrätin (französisch)

Wer war Albert Oeri?